MUSÉE DE L'ELYSÉE IN LAUSANNE ERHÄLT FOTOARCHIV

Schenkung von Sabine Weiss

Die Walliser Fotografin Sabine Weiss vermacht ihr Archiv dem Musée de l'Elysée in Lausanne. Nach der Neueröffnung am Standort Plateforme 10 in der Nähe des Bahnhofs richtet das Museum der Donatorin um 2021 eine Retrospektive aus.

Die Schenkung umfasst 200'000 Negative, 2000 Diapositive, zahlreiche Fotografien und weitere Dokumente. Sabine Weiss, 1924 in St-Gingolph VS geboren, zählt zu den letzten "humanistischen" Fotokünstlerinnen in Europa.

Damit ist das Musée de l'Elysée um einen wertvollen Bestand reicher. Er fügt sich nahtlos ein in die Reihe der Archive von René Burri, Nicolas Bouvier, Ella Maillart, Marcel Imsand und Jean Mohr.
(12.6.2017 © sda/sfd)



Schweizer Feuilleton-Dienst (sfd)