JUNGES SCHREIBEN IN DER SCHWEIZ (2007)

Innocent Naki: Die Seilbahn übers Nebelmeer
Der Schriftsteller Innocent Naki aus der Republik Elfenbeinküste hat trotz schlechten Erfahrungen ein heiteres Bild von seiner neuen Schweizer Heimat.
Von Willi Wottreng

Barbara Saladin: "Das Alphorn ist nicht politisch"
Barbara Saladin hat Kurzgeschichten und einen Roman veröffentlicht. Im Winter wird der Spielfilm "Welthund" in die Kinos kommen, zu dem sie das Drehbuch geschrieben hat. Eine filmreife Szenerie bietet auch die Routenwahl, die sie für diese Serie ausgewählt hat: die Albulastrecke der Rhätischen Bahn.
Von Bruno Rauch

Ivna Zic: "Ich bin eine Weltenerfinderin"
Auf welchem Boden steht man, wenn man sich zwischen mehreren Welten bewegt? Dieser Frage geht Ivna Zic immer wieder schreibend nach. Ihre Texte hat sie bereits mehrmals öffentlich vorgetragen, unter anderem im Literaturhaus Zürich.
Von Ursula Binggeli

Eugénie Boillet: Mit beiden Füssen auf welschem Boden
Sie liebt Spinnen und Vögel, macht Musik und schreibt. Mit einem kleinen, aber sehr sympathischen Buch hat die junge Lausannerin Eugénie Boillet vor zwei Jahren die Aufmerksamkeit der welschschweizerischen Presse auf sich gezogen.
Von Beat Sterchi

Darja Stocker: "Die Schweiz dürfte solidarischer sein"
Darja Stocker, 24-jährige Autorin des Erfolgsstücks "Nachtblind", ist in der Stadt Zürich aufgewachsen - schaut und bewegt sich aber weit darüber hinaus. Wir reisen nach Goumois am Doubs, der hier die Schweiz und Frankreich trennt.
Von Karl Wüst

Julien Burri: "Meine Heimat sind die Berge, der See, die Stadt"
Der Lausanner Julien Burri ist ein feinsinniger, sprachbewusster Poet. In der Schweiz fühlt er sich frei und wohl, gleichzeitig aber in mancher Hinsicht als Aussenseiter.
Von Roland Maurer

Roman Flepp: "Ich lebe als Romane in der Schweiz ­ Punkt"
Er lebt als weltoffener Geist im deutschsprchigen Chur. Seine Texte aber schreibt Roman Flepp in Rätoromanisch. Und immer wieder zieht es ihn in sein Heimatdorf Breil zurück.
Von Frank von Niederhäusern

Oliver Scharpf: "In der Schweiz gibt es viele offene Türen"
Er schreibt im stillen Kämmerlein, inspirieren aber lässt er sich in Kaffeehäusern und öffentlichen Parks: der Tessiner Autor Oliver Scharpf. Die Politik sagt ihm nichts, die Schweiz aber schon.

Lorenz Langenegger: "Wir gehören zu Europa"
Um schreiben zu können, braucht er einen intimen Rahmen. In diesem entwirft er grossräumige Welten. Lorenz Langenegger findet mit seinen Theaterstücken über die Schweiz hinaus Anerkennung.
Von Ursula Binggeli



Schweizer Feuilleton-Dienst (sfd)