LEBEN IN VERSCHIEDENEN SPRACHWELTEN (2010)

André Vladimir Heiz: Ernster Schalk und zärtliche Präzision
Sein Werk ist eines der schillerndsten im zeitgenössischen Schweizer Literatur- und Kunstschaffen. André Vladimir Heiz lebt und arbeitet bilingue - sehr theoretisch, sehr lyrisch. Der Welt ist er heiter-störrisch zugeneigt. Und er serviert fabelhaften Kaffee.
Von Ursula Binggeli

Melinda Nadj Abonji: "Auf dem Schweizer Bürgersteig ist das Leben ruhiger"
Melinda Nadj Abonji, Zürich, schreibt Romane in Deutsch und findet dabei zurück zur ungarischen Musikalität.
Von Willi Wottreng

Yusuf Yesilöz: "Ich schreibe kurdisch auf Deutsch"
Yusuf Yesilöz ist in der Türkei aufgewachsen und lebt seit rund zwanzig Jahren in Winterthur. Er schreibt Romane auf Deutsch. Diese Sprache hat ihm viele Fenster geöffnet.
Von Karl Wüst

Marius Daniel Popescu: "Ich akzeptiere den Turm von Babel"
Er ist Buschauffeur und Schriftsteller: Der gebürtige Rumäne Marius Daniel Popescu lebt seit zwanzig Jahren in der Romandie. Dass er sich in zwei Sprachen bewegt, macht ihm keine Mühe. Im Gegenteil: Er fühlt sich in beiden zu Hause.
Von Roland Maurer

Daniela Janjic: "Bitte keine Balkanmusik"
Die sprachlichen Wurzeln von Daniela Janjic liegen im ehemaligen Jugoslawien. Ihre Texte verfasst die junge Autorin ausschliesslich auf Deutsch. Mit Erfolg.
Von Charlotte Staehelin

Arno Camenisch: Die Wahl der Sprache ist eine Frage des Gefühls
Arno Camenisch ist ein literarischer Doppelgänger, er schreibt in zwei Sprachen. In der Bündner Surselva, wo er her kommt, ist dies freilich nichts Besonderes. Hier vermischen sich Rätoromanisch und Deutsch im Alltag zu einer gelebten Zweisprachigkeit.
Von Beat Mazenauer

Zsuzsanna Gahse: "Meine Mutter ist die Donau"
Die Schriftstellerin Zsuzsanna Gahse, 1946 in Ungarn geboren, lebt in Müllheim im Kanton Thurgau und schreibt deutsch. Bisweilen übersetzt sie ungarische Literatur - wenn ihr Kopf dafür frei ist.
Von Karl Wüst

Simon Froehling: Englisch fürs Gefühl, Deutsch für die Literatur
Simon Froehling hat bereits zehn Theaterstücke publiziert. Im Frühling 2010 erschien sein erster Roman. Gegenwärtig schreibt er Kurzgeschichten. In Englisch.
Von Bruno Rauch

Saïda Keller-Messahli: "Deutsche Sätze sind so nackt"
Saïda Keller-Messahli notiert sich Wichtiges in arabisch, schreibt Vorträge in deutsch und kämpft für einen fortschrittlichen Islam.
Von Willi Wottreng

Dmitrij Gawrisch: Vom Dnjepr an die Aare
Dmitrij Gawrisch hat seine Kindheit in der damals sowjetischen Ukraine verbracht. Heute lebt und arbeitet der junge Autor in der Schweiz.
Von Charlotte Staehelin

Ingrid Lukas: Auf der Suche nach der stimmigen Balance
Als Kind ist Ingrid Lukas von Tallinn nach Zürich gekommen. Mit 22 startete sie eine Karriere als Singer-Songwriterin. Ihre Texte schreibt sie in Englisch und Estnisch; Deutsch hat sie als Singsprache verworfen.
Von Frank von Niederhäusern

Vincenzo Todisco: "Sprachenmix wie in einer Waschmaschine"
Im Hause bei den Eltern war für ihn Italien, draussen auf der Strasse die Schweiz. So pendelt der Bündner Schriftsteller Vincenzo Todisco seit seiner Kindheit stets zwischen mehreren Sprachen und Welten.
Von Roland Maurer

Fuminari Niimoto: Robert Walser, ein Zen-Buddhist?
Im Zürcher Oberland steht das erste Übersetzerhaus der Schweiz. Übersetzer aus der ganzen Welt gehen hier für eine oder mehrere Wochen in Klausur, um an ihrer Übertragung zu feilen. Wie Fuminari Niimoto, der an einer Walser-Edition arbeitet.
Von Bruno Rauch

Wen-huei Chu: Detektiv im Reich der Sprachen
Zwischen der Poesie des Chinesischen und der Präzision des Deutschen pendelt Wen-huei Chu, im Kanton Zürich lebender Krimi-Autor aus Taiwan. Beide Sprachen nimmt er mit Witz und Forscherblick unter die Lupe.
Von Ursula Binggeli



Schweizer Feuilleton-Dienst (sfd)