JUNI 2016
"Um im Februar zu sterben" von Grobéty

(21.6.2016)
Aufbruch und Angst
1970 brachte Anne-Lise Grobéty frischen Wind in die Literatur der Romandie. In ihrem Debütroman "Pour mourir en février" erzählte die damals 21-jährige Autorin von der Adoleszenzkrise einer jungen Frau. Der Roman ist jetzt in neuer Übersetzung auf Deutsch erschienen. mehr...



"Ich bin der Allergrösste"

(20.6.2016)
Roger Schawinski schreibt über Narzissten - ausgerechnet

Roger Schawinski hat ein Buch über Narzissten geschrieben. Zu denken, die Porträtsammlung mit dem Titel "Ich bin der Allergrösste - Warum Narzissten scheitern" sei blosse Provokation eines bekannten Medienmannes, ist zu bequem. mehr...



"I puritani" im Opernhaus Zürich

(20.6.2016)
Repetitives Repertoire an Gestik
Mit Vincenzo Bellinis letzter Oper "I puritani" leistet das Opernhaus seinen Beitrag zu den Zürcher Festspielen: ein bejubeltes Sängerfest und eine enttäuschende Inszenierung. mehr...



"Shut up" im Jungen Schauspielhaus Zürich

(17.6.2016)
Freundschaft und Solidarität
Das Stücks "Shut up" von Jan Sobrie handelt von Freundschaft und Solidarität. Das junge Schauspielhaus in Zürich führt es erstmals in deutscher Sprache auf. Gefeierte Premiere war am Donnerstag in der Matchbox des Schiffbaus. mehr...



Piero Manzoni im Kunstmuseum Lausanne

(16.6.2016)
Raum unendlicher Möglichkeiten

Das Kunstmuseum in Lausanne zeigt bis 25. September eine umfassende Ausstellung mit Werken des italienischen Künstlers Piero Manzoni (1933-1963). Im Mittelpunkt stehen seine "Achromes": monochrome, zumeist weisse Bilder ohne Farbe. mehr...



Schweizer Feuilleton-Dienst (sfd)